h+h cologne: 18.–20.03.2022 #hhcologne

EN Icon Pfeil Icon Pfeil
EN Element 13300 Element 12300 DE
Copy text to the clipboard

h+h cologne convinces with a strong digital presence

+++ With over 3,500 participants from more than 70 countries the leading international trade fair for textile handicrafts is also successful as a digital format +++ Around 100 companies from 29 countries presented themselves at h+h cologne @home +++ Homemade is booming - handicraft industry registers record turnover +++

When the first digital h+h cologne came to a close the response was unanimous: That was a strong performance! The digital version of the textile handicraft industry's largest trade fair worldwide came to a close on Sunday with a very good overall result which led to contented faces among all of the participants. The level of internationality was also worthy of a leading trade fair: Over 3,500 participants from more than 70 countries ensured a lively exchange on all three days of the trade fair in the scope of numerous chats as well as audio and video calls. The mood among the approx. 100 companies from 29 countries, who took part in h+h cologne @home, was correspondingly good. They particularly praised the professional quality and the trade visitors' great interest in personal discussions. Hence, the Chief Operating Officer of Koelnmesse, Oliver Frese, considered this to be confirmation of the digitalisation strategy of the trade fair: "h+h cologne @home underlined how much potential our digital event platform holds. Both the companies and the trade visitors recognised these opportunities and made intensive use of them. Our customers won't have to do without this additional digital offer in future either."

Networking as a fundamental part of the trade fair concept went down well
A fundamental part of the new platform was the opportunity for networking. This also proved very popular. For example, the average time the participants spent visiting the digital platform was pleasingly long. After the extended compulsory break, the industry had obviously been yearning for an adequate opportunity to engage in a mutual exchange and keep itself updated about the current developments. In addition to many chats at the exhibition stands, the "wires ran hot" particularly on the main stage, from where the event programme with the talks on a wide range of different themes was streamed. Questions were posed and discussed, appointments were arranged and new products presented as if this digital platform had always existed. The lookbook of the Initiative Handarbeit on the latest trends proved to be an absolute programme highlight. Well over 100 influencers also used the platform intensively for an exchange and for networking. And in the evening a real trade fair feeling was almost achieved in many of the "Virtual Cafés" in the course of the digital socialising.

Companies took advantage of the digital opportunity
Hedi Ehlen, Executive Director of Initiative Handarbeit was also impressed with the outcome of the trade fair. "Everything that was offered on the platform over these three days was simply fantastic!" was her conclusion. Everyone enjoyed engaging in an exchange again and that was also noticeable during the discussions. What the companies had in store for the trade visitors at their digital exhibition stands also deserves great praise," added Ehlen: "This demonstrates the dedication and creativity of the industry and allows us to take an optimistic look ahead to the future." The companies themselves were also delighted at the high acceptance of these new opportunities. Particularly the conference character and the exchange achieved more emphasis and exposure via this platform. One doesn't want to do without this in future either even when a physical trade fair finally takes place in Cologne again. Because the trade fair in Cologne is irreplaceable - everyone was in agreement about that.

Handicraft market on record course - significant upward trend towards digitalisation
A glance at the current sales figures also gives the industry grounds for satisfaction. Because the handicraft industry registered sales records in almost all sectors in 2020: The total market for handicrafts supplies in Germany amounted to Euro 1.38 billion, measured in end consumer prices, according to the industry association Initiative Handarbeit at h+h cologne @home. This corresponds to an increase of 17.4 percent compared to the previous year (2019: Euro 1.17 billion). It was stated that the Corona pandemic was the reason for this strong increase. At the same time, the pandemic-related measures resulted in considerable shifts in the handicrafts market. The trend toward digitalisation and online shopping was clearly reinforced by the months-long closure of the stationary trade. This is also demonstrated by the current "Handicraft usage behaviour 2021" study, the results of which were also presented by the industry association at the trade fair.

The future is going hybrid
The huge interest shown in the event programme of h+h cologne @home demonstrates how important the intense mutual exchange is not only for the companies, but also for the entire community. 40 speakers ensured full seminars and an active participation on the stage and in the virtual workshop rooms on all three days. The streams from the stage, but also the product presentations of the exhibiting companies regularly attracted interested viewers, who particularly took extensive advantage of the opportunity to chat live and pose questions. And the popular workshops that sold out very quickly also met with an excellent response. Indeed, significantly more tickets were sold for some of them online than would have been possible on-site due to lacking space. This digital enhancement is also an option for the future.

The next h+h cologne is scheduled to take place from 18.03.– 20.03.2022.
Copy text to the clipboard

h+h cologne überzeugt mit starkem digitalem Auftritt

+++ Mit über 3.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus mehr als 70 Ländern ist die international führende Fachmesse für textiles Handarbeiten auch digital erfolgreich +++ Rund 100 Unternehmen aus 29 Ländern präsentierten sich auf der h+h cologne @home +++ Selbermachen boomt – Handarbeitsbranche verzeichnet Umsatzrekord +++

Zum Abschluss der ersten digitalen h+h cologne waren sich alle einig: Das war eine starke Leistung! Mit einem insgesamt sehr guten Ergebnis ist die digitale Ausgabe der Weltleitmesse der textilen Handarbeitsbranche am Sonntag zu Ende gegangen und sorgte bei allen Beteiligten für zufriedene Gesichter. Auch die Internationalität war einer Leitmesse würdig: Über 3.500 Teilnehmende aus mehr als 70 Nationen sorgten an allen drei Messetagen für einen regen Austausch in unzähligen Chats sowie Audio- und Videocalls. Entsprechend gut war die Stimmung bei den rund 100 Unternehmen aus 29 Ländern, die sich an der h+h cologne @home beteiligten. Sie lobten insbesondere die fachliche Qualität und das große Interesse der Fachbesucherinnen und Fachbesucher an persönlichen Gesprächen. Koelnmesse Geschäftsführer Oliver Frese sieht darum auch die Digitalisierungsstrategie der Messe bestätigt: „Wir haben auf der h+h cologne @home gesehen, welches Potenzial in unserer digitalen Event-Plattform steckt. Sowohl die Unternehmen als auch die Fachbesucherinnen und Fachbesucher haben diese Möglichkeiten erkannt und intensiv genutzt. Auf dieses digitale Zusatzangebot werden unsere Kunden auch in Zukunft nicht mehr verzichten müssen.“

Networking als elementarer Bestandteil des Messekonzeptes kam gut an
Ein elementarer Bestandteil der neuen Plattform war die Möglichkeit zum Networking. Und das wurde sehr gut angenommen. So war die Verweildauer der Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf der digitalen Plattform erfreulich lang. Die Branche hatte nach der langen Zwangspause offensichtlich sehnsüchtig auf eine adäquate Möglichkeit gewartet, sich wieder miteinander auszutauschen und über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten. Neben vielen Chats an den Messeständen liefen insbesondere auf der Main Stage, von der das Event-Programm mit den Talks zu vielen unterschiedlichen Themen gestreamt wurde, „die Drähte heiß“. Es wurden Fragen gestellt und diskutiert, Termine verabredet und neue Produkte vorgestellt, als hätte es diese digitale Plattform schon immer gegeben. Dabei entpuppte sich das Lookbook der Initiative Handarbeit zu den neuesten Trends als absolutes Programmhighlight. Auch weit über 100 Influencer nutzten die Plattform intensiv zum Austausch und Networking. Und am Abend kam in vielen der "Virtual Cafes" beim digitalen Socializing fast ein echtes Messefeeling auf.

Unternehmen haben die digitale Chance genutzt
Vom Verlauf der Messe zeigte sich auch Hedi Ehlen, Geschäftsführerin der Initiative Handarbeit beeindruckt. „Was in diesen drei Tagen hier auf der Plattform alles geboten wurde, war einfach klasse!“, so ihr Fazit. Allen habe es Spaß gemacht, sich wieder auszutauschen und das habe man auch in den Gesprächen gespürt. Auch was die Unternehmen an ihren digitalen Messeständen für die Fachbesucherinnen und Fachbesucher im Angebot hatten, verdiene höchstes Lob, so Ehlen weiter: „Das zeigt das Engagement und die Kreativität der Branche und lässt uns zuversichtlich in die Zukunft blicken.“ Auch die Unternehmen selbst waren von der Akzeptanz dieser neuen Möglichkeiten angetan. Insbesondere der Konferenzcharakter und der Austausch erzielten über diese Plattform mehr Gewicht und Reichweite. Auf diese möchte man, auch wenn es in Zukunft endlich wieder eine physische Messe in Köln gibt, nicht mehr verzichten. Denn zu ersetzen sei die Messe in Köln nicht - darüber waren sich alle einig.

Handarbeitsmarkt auf Rekordkurs – Trend zur Digitalisierung deutlich verstärkt
Grund zur Zufriedenheit bietet der Branche auch ein Blick auf die aktuellen Umsatzzahlen. Denn in fast allen Bereichen verzeichnet die Handarbeitsbranche für 2020 Umsatzrekorde: Der Gesamtmarkt für Handarbeitsbedarf in Deutschland belief sich auf 1,38 Milliarden Euro, gemessen an Endverbraucherpreisen, so der Branchenverband Initiative Handarbeit auf der h+h cologne @home. Im Vergleich zum Vorjahr (2019: 1,17 Milliarden Euro) ergibt sich daraus ein Plus von 17,4 Prozent. Auslöser für den starken Anstieg sei sicher die Corona-Pandemie. Gleichzeitig sorgten die pandemiebedingten Maßnahmen für deutliche Verschiebungen im Handarbeitsmarkt. Der Trend zur Digitalisierung und zum Online-Shopping verstärkte sich durch die monatelange Schließung des stationären Handels deutlich. Das zeigt die aktuelle Studie „Nutzungsverhalten Handarbeit 2021“, deren Ergebnisse der Branchenverband ebenfalls auf der Fachmesse vorstellte.

Die Zukunft wird hybrid
Wie wichtig der intensive Austausch untereinander nicht nur für die Unternehmen, sondern auch für die gesamte Community ist, zeigte auch der riesige Zuspruch, den das Eventprogramm der h+h cologne @home verzeichnete. 40 Referenten sorgten auf der Bühne und in den virtuellen Workshop-Räumen an allen drei Tagen für volle Seminare und eine aktive Beteiligung. Die Streams von der Bühne, aber auch die Produktvorstellungen der ausstellenden Unternehmen hatten regelmäßig interessierte Zuschauer, die insbesondere von der Gelegenheit live zu chatten und Fragen zu stellen ausgiebig Gebrauch machten. Und auch die beliebten und schnell ausverkauften Workshops wurden hervorragend angenommen. Für einige von ihnen konnten online sogar deutlich mehr Tickets verkauft werden, als dies vor Ort aus Platzgründen möglich gewesen wäre. Auch diese digitale Ergänzung ist eine Option für die Zukunft.

Die nächste h+h cologne findet vom 18. bis 20.03.2022 statt.

Funktionen

Share article via
Download article as PDF
Other languages
DE
Appropriate image material

Press contact

  • Michael Steiner

    Michael Steiner Communications Manager

    Tel. +49 221 821-3094
    Fax +49 221 821-3544

    Write an e-mail